Medikamente



MedikamenteSpezielle Medikamente gegen den Magen-Darm-Virus gibt es nicht, die Therapie zielt auf den Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes und den Ersatz von Elektrolyten. Bei milderem Verlauf genügt das Trinken von ungesüßtem Kräutertee und Mineralwasser. Der Körper schaltet bei 90 Prozent aller Patienten das Virus durch eigene Gegenmaßnahmen ab, es wird ausgeschieden.

Medikamente bei Gastroenteritis für spezielle Alters- und Risikogruppen



Kinder sollten bei leichtem Verlauf der Magen-Darm-Grippe trinken als sonst. Je nach Lebensalter kann das Mutter- oder Säuglingsmilch, ungesüßter Tee oder Wasser sein. Längere Nahrungspausen sind ebenso überflüssig wie eine spezielle Schonkost. Sollte der Flüssigkeitsverlust sehr stark ausfallen, müssen die Risikogruppen wie Babys und Kinder bis etwa zum fünften Lebensjahr, ebenso ältere, gebrechliche und/oder durch andere Krankheiten vorbelastete Patienten eine Lösung mit dem Wirkstoff Dinatriumhydrogencitrat zu sich nehmen oder verabreicht bekommen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Elektrolyt-Zucker-Lösung, welche die Verluste durch die permanente Flüssigkeitsausscheidung ausgleicht (orale Rehydratationslösung). Sie ist auch in Apotheken erhältlich und wirkt der Dehydration entgegen. Enthalten sind:
  • Wasser
  • Natriumchlorid (NaCl = Kochsalz)
  • Natriumcitrat
  • Traubenzucker als Energieträger
Achtung: Antibiotika wirken nicht!Antibiotika sind kontraindiziert, sie wirken gegen Viren nicht (Magen-Darm-Viren sind Rota- oder Noroviren), im Gegenteil können Antibiotika sogar die Magen-Darm-Flora angreifen und damit den Durchfall verstärken. Wenn dieser sehr stark wird, muss er symptomatisch bekämpft werden. Als stopfende Mittel kann ein Arzt in schweren Fällen Loperamid und Opiate verschreiben.

Die WHO-Trinklösung



Der Elektrolyt-Ersatz durch Trinken der oben erwähnten oralen Rehydratationslösung wurde gerade für Entwicklungsländer ohne Zugang zu anderen Medikamenten als WHO-Trinklösung standardisiert. Diese kann sich im Grunde jeder Mensch selbst herstellen, lediglich bei Kleinkindern ist in jedem Fall der Arzt hinzuzuziehen, weil deren Körper auf Elektrolytschwankungen sehr sensibel reagiert. Die WHO-Trinklösung, die in schweren Fällen auch durch Ärzte per Venenzugang verabreicht wird, wird durch die WHO in der folgenden Dosis von Elektrolytersatz pro Liter abgekochtem Wasser empfohlen:
  • 13,5 g Glucose (Traubenzucker)
  • 2,9 g Natriumcitrat
  • 2,6 g Natriumchlorid (Kochsalz)
  • 1,5 g Kaliumchlorid
Tipp: WHO-Oral RehydrationBekannt und daher auch in Apotheken (auch online) erhältlich kann die Lösung als WHO-ORS vom englischen Begriff WHO-Oral Rehydratation Solution sein. Entwickelt wurde die Lösung für Cholerapatienten. Erwachsene können bei schwerem Durchfall bis zu drei Liter pro Tag von der Lösung trinken. Erst wenn diese Maßnahme wirkungslos bleibt, kommen Infusionen - besonders bei den Risikopatienten - zum Einsatz.



FeedbackAnregungen, Fragen, Kritik? Bitte schreiben Sie uns! Sie helfen uns damit unser Informationsangebot fortlaufend weiterzuentwickeln.


Videos zur Magen-Darm-Grippe

Dokumentationen, Interviews und Expertengespräche zur Magen-Darm-Grippe.

Studien zur Magen-Darm-Grippe

Deutsche- und amerikanische Studien im Archiv.

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten. Copyright © 2017 www.magendarmvirus.com | Datenschutz & Impressum